Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
117_17711_2
Topthema: Lange bequem knien
Stelzen-Shop Kneester
Wer viel auf den Knien arbeitet, zum Beispiel Fliesen- oder Plattenleger, kennt das Gefühl, wenn die Beine einschlafen oder man sich die Knie an spitzen Steinen eindrückt. Wir haben Knieschoner getestet, die anders sind als die üblichen Halbschalen.
109_17600_2
Topthema: Für Details und kleine Flächen
Dino Kraftpaket Multiplex Akku-Poliermaschine
Wer kleine oder gewölbte Flächen polieren möchte, ist entweder auf Handarbeit oder gute Improvisation angewiesen. Oder er besorgt sich die Multiplex Akku-Poliermaschine von Dino-Kraftpaket
118_11482_1
Anzeige
Topthema: Klick-Vinyl oder Klebevinyl kaufen
Hierauf sollten Sie beim Kauf achten!
In den letzten Jahren sind immer mehr namhafte Bodenbelagshersteller auf dem stark wachsenden Markt der Vinylböden erschienen. Worauf sie achten sollten erfahren sie hier.
Neu im Shop:
MUSIC AND AUDIO (Buch + BluRay mit HD Musik und Testsignalen)
offerbox_1527191633.jpg
>>Mehr erfahren

Kategorie: Zubehör Elektrowerkzeuge Netzbetrieb
20.10.2015

Einzeltest: Maija Fräsring 125 mm 85Z/30° Stahl

Maija Fräsring 125 mm 85Z/30° für Stahl

17703
Dr. Martin Mertens
Dr. Martin Mertens

Beim Bearbeiten von Stahl kommen heute in den allermeisten Fällen Fräsautomaten zum Einsatz. Sobald mit Handmaschinen gearbeitet wird, weicht man aufs Schleifen aus.

Mit den Fräsringen von Maija Frästechnik kann man Metall auch mit der „Flex“ fräsen.   Wenn es darum geht, als Vorbereitung für eine Schweißnaht eine Fase anzubringen, eine fertige Schweißnaht nachzuarbeiten oder einfach darum, die Passung zwischen Werkstücken nachzuarbeiten, greift man im Allgemeinen auf Winkelschleifer und Schrupp- bzw. Fächerscheibe zurück. Die Scheiben sind preiswert, die Handhabung ist einfach, die Nachteile sind bekannt: Das Werkstück wird heiß, Staub aus Metall und Schleifscheibenabrieb erfüllt die Luft und schlägt sich im Umfeld des Arbeitsplatzes und auf dem Werkstück nieder. Den Staub in der Luft atmet man ein, das Werkstück muss nach der Arbeit mit der Schleifscheibe gründlich gereinigt werden, damit die Schweißnaht nicht verunreinigt oder die Weiterbearbeitung, z.B. die Oberflächenbeschichtung, behindert wird. Bei intensivem Einsatz ist die Schleifscheibe schnell „runter“ und man muss die Arbeit unterbrechen, um eine neue Scheibe zu montieren. Als Alternative zum Schleifen mit allen seinen Nachteilen hat Maija Frästechnik spezielle Fräsringe für Winkelschleifer entwickelt.     


Ausstattung


Die Maija Fräsringe bestehen aus Hartmetall und sind mit einer speziellen Verzahnung versehen. Zahnzahl und -geometrie sowie ggf. spezielle Beschichtungen hängen davon ab, welches Material bearbeitet werden soll. Aktuell bietet Maija Frästechnik Frässcheiben für Alu, Buntmetalle, Stahl, Edelstahl, Titan, Kunststoff und Holz an. Die meisten Fräsringe gibt es in den Durchmessern 70 mm, 116 mm und 125 mm. Zur Montage an einem üblichen Winkelschleifer benötigt man noch eine Universal- Aufnahme, die auf der M14-Spindel des Winkelschleifers montiert wird und den Fräsring aufnimmt. Maija Frästechnik gibt an, dass sich die Fräsringe sieben bis acht Mal nachschleifen lassen. Zusammen mit der hohen Standzeit der Ringe kann ein Fräsring in seinem Lebenszyklus bis zu 5000 Schleifscheiben ersetzen. Das relativiert die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten schnell. Im Test hatten wir den 125-mm-Fräsring Artikelnummer 020215015 mit 85 Zähnen und 30°-Verzahnung, der zum Fräsen von Stahl ausgelegt ist, zusammen mit der passenden M14-Aufnahme für Winkelschleifer.     

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 1180 Euro

Maija Fräsring 125 mm 85Z/30° Stahl

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren