Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
280_20800_2
Topthema: Arbiton Amaron Superior CA 169
Eine neue Marke für Design-Böden
Auf dem deutschen Markt für Design-Hartböden gibt es eine neue Marke. Wir haben einen Designboden von Arbiton in Eiche Weisshorn-Optik getestet.
287_20865_2
Topthema: Stahlwerk ABH-20 ST
Kraftvoller Akku-Bohrhammer mit Brushless-Motor
Wir haben schon einige Geräte aus der Akku-Familie von Stahlwerk getestet. Diesmal haben wir uns den Akku-Bohrhammer ABH-20 ST vorgenommen.
288_20674_2
Topthema: Garagentor-Antrieb zum Nachrüsten
Schellenberg Smart Drive L
Bei Regenwetter ist jeder Schritt ohne Schirm nervig. Das gilt auch für das Öffnen des Garagentors. Gut, dass es dafür Nachrüstlösungen wie den Torantrieb Smart Drive L von Schellenberg gibt.
278_14309_1
Anzeige
Topthema: Jubiläum
Die Erfolgsgeschichte geht weiter
2001 erschien die erste Ausgabe unseres Magazins, damals noch unter dem Namen HEIMWERKER TEST. Wie erfolgreich dieses Magazin werden würde, hatten wir damals bestenfalls gehofft.
Neu im Shop
Raumakustik verbessern durch Schallabsorber
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Smart Home System
20.10.2015

Einzeltest: Rademacher „Smartes Home Office“

Smartes Arbeiten

20462

Arbeiten im Home-Office ist nicht zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie stark im Trend. Doch für viele bedeutet das häusliche Arbeiten auch neue Routinen im Tagesablauf.

Rademacher hat mit dem „Smart Home-Office“-Paket ein interessantes Starter-Set ins Leben gerufen, welches das Arbeiten zu Hause leichter machen soll. Wir haben es ausprobiert.Das „Smart-Home-Office“-Paket von Rademacher kostet rund 240 Euro und ist über den Onlineshop von Rademacher erhältlich. Das Paket beinhaltet die Rademacher Smart-Home-Bridge, ein DuoFern-Heizkörperstellantrieb 2, einen DuoFern Zwischenstecker sowie einen Amazon Echo Dot. Schauen wir es uns das interessante Paket im Detail an.


Ausstattung

Mit dem Smart-Home-Office-Paket findet man einen günstigen Einsteig in die Smart-Home-Welt. Hierbei gilt die mitgelieferte smarte Bridge als Steuerzentrale. Sie wird per LAN-Kabel mit dem bestehenden Internetrouter verbunden und kann bis zu 100 Geräte verwalten. Hierbei kommunizieren die Geräte über das Rademacher-eigene „DuoFern“-Funkprotokoll.
Bevor es los geht, gilt es zunächst die kostenfreie Rademacher-App „HomePilot“ auf sein Smartphone zu laden. Anschließend ist der Login per Nutzerkonto vorgesehen. Wer noch keinen Rademacher-Account hat, kann sich diesen direkt kostenfrei anlegen. Innerhalb der Ersteinrichtung kann man die Rademacher-Bridge auch für einen Fernzugriff freischalten. Dies ist Voraussetzung, um die smarten Funktionen auch von unterwegs aus zu nutzen. Dies ist natürlich kostenlos. Ist man mit seinen Nutzerdaten angemeldet, kann die Einrichtung der einzelnen Komponenten beginnen. Hat man den „Anlernmodus“ innerhalb der App aktiviert und die neuen Geräte eingeschaltet, finden sich diese automatisch und werden in einer Liste angezeigt. Anschließend kann man sie individuell konfigurieren. Der ebenfalls zum Smart-Home-Office-Paket gehörende Amazon-Smart-Speaker muss separat eingerichtet werden. Hierzu später mehr.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 240 Euro

Rademacher „Smartes Home Office“

Oberklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren