Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
176_12777_1
Anzeige
Topthema: Werkzeug des Jahres 2020
Nachhalten
Jedes Jahr rufen wir Sie, unsere Leser, dazu auf, unter den von uns getesteten Produkten Ihre Favoriten zu wählen. Ihre Wahl ist für uns auch eine Möglichkeit, den Erfolg unserer Arbeit nachzuhalten. Sind Sie unserer Meinung? Sind unsere Testsieger Ihre Favoriten?
181_19599_2
Topthema: Bei Knopfdruck Schatten
Schellenberg MarkiDrive Premium
Ihre Markise ist noch prima in Schuss? Das einzige was stört ist das lästige Kurbeln mit der Hand. Dafür gibt es Abhilfe aus dem Haus Schellenberg.
183_13049_1
Anzeige
Topthema: Garten & Outdoor-Living
Spezial mit folgenden Themen:
Smartgarden, Akkusysteme von 18-V bis 120-V, Neue Generation umweltfreundlicher Rasentraktoren, Nutzgarten: Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten, Nachhaltige Gartenpflege, Bewässerungssysteme
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition" mit 15% Rabatt
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Roboter-Rasenmäher
20.10.2015

Einzeltest: Yardforce Amiro 400i

Einfach (ist) besser

17774
Dr. Martin Mertens
Dr. Martin Mertens

Umfragen haben ergeben, dass viele Menschen, die einen Mähroboter einsetzen möchten, vor der komplizierten Bedienung zurückschrecken. Deshalb hat YardForce möglichst einfache Geräte entwickelt.

Der Amiro 400i ist da ein Grenzgänger.

Gut, um das Verlegen eines Begrenzungsdrahtes kommt man bei keinem Mähroboter herum. Doch das Programmieren von Uhrzeiten, Wochentagen, Zonen und was noch alles muss nicht sein, wie der YardForce Amiro 400i beweist.


AusstattungDer Amiro 400i ist mit einer Schnittbreite von 160 mm für Rasenflächen bis zu 400 m² ausgelegt. Die Schnitthöhe lässt sich zwischen 20 mm und 55 mm einstellen. Steigungen bewältigt der Mähroboter bis zu 25 %. Standesgemäß ist er mit Kollisionssensor, Regensensor sowie einem Hebesensor ausgestattet. Zum Lieferumfang gehören neben der Ladestation 100 m Begrenzungskabel, 120 Befestigungsnägel, Netzteil, 9 m Netzkabel, 3 Ersatzklingen, und ein Abstandslineal, das beim Verlegen des Begrenzungsdrahtes hilft.
InstallationIst der Begrenzungsdraht verlegt und die Ladestation installiert, setzt man den Amiro 400i in seinem zukünftigen Revier aus und schaltet ihn ein. Das Gerät fährt los und sucht zuerst die Ladestation. Aufgeladen fährt er einmal sein neues Revier ab und nimmt dann die Arbeit auf. Dabei mäht er nach den Zufallsprinzip – will sagen, wenn er auf den Begrenzungsdraht oder ein Hindernis stößt, ändert er die Richtung und fährt geradeaus, bis er wieder zum Umlenken animiert wird. Das tut er von nun an jeden Tag zu der Uhrzeit, zu der er das erste Mal losgeschickt wurde. Einzustellen ist nur noch, ob der Regensensor aktiv sein soll und wie viele Stunden der Amiro am Tag mähen soll – ein Wert, der von der Rasengröße und dem Wachstum abhängt und den man einfach austestet. Alles lässt sich mit einem Knopfdruck bedienen. Im Gegensatz zum Amiro 400 lässt sich der Amiro 400i auch via WLAN per App und Smartphone bedienen und bietet hier auch komplexe Möglichkeiten der Programmierung und Steuerung.
PraxisDas Schöne ist, dass es auch ganz ohne WLAN und App geht. Der Amiro 400i arbeitet erfreulich leise und hat kleinere Rasenflächen schnell im Griff.

Fazit

Der YardForce Amiro 400i begeistert mit einer wirklich einfachen Bedienung. Und wer es komplexer möchte, nutzt die App und hat alle Möglichkeiten der Programmierung zur Verfügung.

Preis: um 600 Euro

Yardforce Amiro 400i

Einstiegsklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Vertrieb: Merotec, Willich 
Preis: 600 Euro 
Hotline: 02154 8253251002 
Internet: www.yardforce.de 
Max. Mähfläche: 400 m² 
Mähdauer/ Akkuladung: ca. 60 min 
Ladedauer: ca. 75 min 
Messerzahl und Typ: 3 Wendemesser 
Klasse: Einstiegsklasse 
Preis/Leistung: sehr gut 

Bewertung

 
Funktion: 60%
Bedienung: 20%
Ausstattung: 20%

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren