Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
156_18804_2
Topthema: Doppelt gedübelt
Mafell DuoDübler DDF 40
Holzverbindungen sind ein zentrales Thema im Schreiner- und Tischlerhandwerk. Der Einsatz von Holzdübeln ist hier lange bewährt. Mit dem DuoDübler DDF 40 stellt Mafell eine Maschine vor, die den Einsatz von Holzdübeln schneller, effektiver und vielfältiger macht.
134_11857_1
Anzeige
Topthema: Mensch und Umwelt
Jeder kann einen Beitrag zum Umweltschutz leisten!
Und zwar ohne dabei gravierenden Verzicht zu üben. Häufig reicht es aus, sich gründlich zu informieren und die richtigen Produkte zu verwenden. Gerade Selbermacher sind hier klar im Vorteil, da sie selber entscheiden, mit welchen Materialien und Produkten sie arbeiten
119_11525_1
Anzeige
Topthema: Hochspannung
Werkzeug des Jahres 2019
Jedes Jahr rufen wir Sie dazu auf, unter den von uns getesteten Produkten Ihre Favoriten zu wählen. Jedes Jahr, wenn wir die Ergebnisse der Leserwahl zum Besten Werkzeug des Jahres ermitteln, herrscht in der Redaktion Hochspannung. Wer wird gewinnen?
Neu im Shop:
Furniere für Ihr Bauprojekt
offerbox_1559922261.jpg
>>Mehr erfahren

Kategorie: Hobel
20.10.2015

Einzeltest: Dick Schichthobel Nr. 4

Hobeln wie ein Gentleman

4962
Dr. Martin Mertens
Dr. Martin Mertens

Kann man mit einem englischen Hobel aus einem rauen Gesellen einen Gentleman machen? Zumindest auf Bretter übertragen haben wir das ausprobiert.Die Firma Dictum bemüht sich seit Jahren nicht nur um edle japanische Werkzeuge, sondern hat auch ein breites Sortiment an Hobeln aus aller Welt im Angebot.

Darunter zahlreiche Hobel aus Metall. Ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben dabei die Hobel der Eigenmarke Dick. Wir haben mit dem Dick Bankhobel Nr. 4 ausgiebig Späne produziert.

„Englische Hobel“



Gerade Heimwerker scheuen die Justierung der in Deutschland verbreiteten Holzhobel. Die Einstellung eines solchen Hobels per Hand und mit einem Hammer erfordert Feingefühl und ein wenig Erfahrung. Wer über den Großen Teich schaut oder auch nur über den Kanal, findet in Ländern mit angelsächsischen Handwerkstraditionen meist eine andere Bauform. „Englische“ Hobel haben einen Hobelkörper aus Eisen. Das Hobeleisen sitzt auf einem Schlitten, dem sogenannten Frosch. Hobeleisen und Spanbrecher werden von einer metallenen Klappe eingeklemmt. Diese stützt sich mit einer Schraube wiederum gegen den Frosch ab. Es gibt verschiedene Konstruktionen, um das Eisen zu fixieren. Allen gemeinsam ist, dass die Justierung des Eisens mithilfe von Schrauben und Hebeln erfolgt.

Ausstattung



Der solide Hobelkörper besteht aus Stahlguss. Sohlen und Wangen sind exakt rechtwinklig zueinander abgerichtet. Das Hobeleisen ist 3 mm stark und besteht aus SK4-Stahl mit einer Härte von 62 HRC. Front- und Hauptgriff bestehen aus heimischem Rotbuchenholz.

Auspacken



Nach dem Auspacken sollte zuerst das Öl entfernt werden, das als Korrosionsschutz reichlich auf die Metallteile des Hobels aufgetragen wurde. Dazu nimmt man den Hobel am besten auseinander. Dabei kann man sich gleich mit der Funktion der einzelnen Teile vertraut machen.

Einrichtung



Das Eisen ist bereits gebrauchsfertig geschärft, kann aber für hohe Ansprüche noch einmal fein abgezogen werden. Dann wird der Hobel justiert. Das ist dank der beiliegenden Anleitung kein größeres Problem. Beim Einstellen fällt auf, dass sich bei der Verstellung der Maulöffnung auch die die Tiefe des Hobelmessers verändert und umgekehrt. Man muss also ein wenig mit beiden Verstellmöglichkeiten experimentieren, bis man die für den vorgesehenen Einsatz richtige Einstellung von Spandicke und Hobelmaulöffnung gefunden hat. Das ist aber bei fast allen Hobeln dieser Bauform so.

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 85 Euro

Dick Schichthobel Nr. 4

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren