Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
Neu im Shop:
Furniere für Ihr Bauprojekt
offerbox_1559922261.jpg
>>Mehr erfahren
118_11482_1

News Kategorie: Rund ums Haus
04.04.2019 09:48 Uhr

Klick-Vinyl oder Klebevinyl kaufen – hierauf sollten Sie beim Kauf achten!

Rund ums Haus

Robert Glückshöfer

In den letzten Jahren sind immer mehr namhafte Bodenbelagshersteller auf dem stark wachsenden Markt der Vinylböden erschienen. Aber gerade durch die enorme Beliebtheit der Produktgruppen „Klick-Vinyl“ und „Klebevinyl“ ist der Preisdruck insgesamt deutlich gestiegen, weil die Händler sich gegenseitig mit ihren Preisen unterbieten wollen. Dies hat gerade bei Discountern oder Baumärkten zur Folge, dass vermehrt zum Teil erheblich reklamationsanfällige Billigprodukte mit Verkaufspreisen von unter 20,00 € pro Quadratmeter aus Asien den Markt im Preiseinstiegssegment dominieren.

Mit wenigen Kriterien den richtigen Vinylboden auswählen

Im Folgenden sollen einige Hinweise gegeben werden, die Sie als Kunde berücksichtigen sollten, wenn Sie den Kauf eines Vinyl-Designbodens planen, um nicht am Ende eine böse Überraschung zu erleben. Dies betrifft sowohl die unter Heimwerkern beliebte Do-it-Yourself-Variante Klick-Vinyl, aber auch das etwas komplizierter zu verarbeitende Klebevinyl. Denn ohne die Kenntnis bestimmter Auswahlkriterien riskieren Sie andernfalls, dass Sie sich im schlimmsten Fall einen gesundheitsschädlichen Vinylboden mit Phtalaten ins Haus holen, der sich bei erstem Sonnenschein durch die Wärmeeinwirkung stark ausdehnt und dauerhaft verzieht bzw. Schaden nimmt.

Häufiger Irrglaube: ein höheres Produktgewicht bedeutet nicht eine höhere Produktqualität!

Als Laie geht man zwar häufig davon aus, dass ein höheres Gesamtgewicht von Vinylböden automatisch beuten muss, dass mehr Material verarbeitet wurde und somit die Wertigkeit und Haltbarkeit höher sei, doch das Gegenteil ist der Fall: Nur wenige Endverbraucher wissen, dass gerade bei den Billigprodukten ein höheres Gesamtgewicht von Klick-Vinyl und Klebevinyl durch sehr preisgünstige und am Ende minderwertige Füllstoffe erzeugt wird. Jeder Vinylboden besteht am Ende aus einer Summe mehrerer Materialien, von denen man als Endverbraucher die genaue Zusammensetzung nie wissen können wird. Hochwertige Produkte zeichnen sich in der Regel durch physikalisch bessere Eigenschaften aus, die jedoch absolut keine Korrelation mit dem Gesamtgewicht aufweisen. Die Erfahrung zeigt viel mehr, dass bauphysikalisch hochwertigere Füllstoffe, die am Ende beispielsweise eine bessere Dimensionsstabilität des Produktes ermöglichen, ein niedrigeres Gewicht haben. Die schwereren und physikalisch schlechteren Füllstoffe sind dagegen in der Regel günstiger und deutlich schwerer.

Die ewige Diskussion um Weichmacher – das sollten Sie über Weichmacher in Vinylböden wissen

Neben dem klassischen Vinyl bzw. Polyvinylchlorid sind beispielsweise in jedem Vinyl-Designbelag – ob Klick-Vinyl oder Klebevinyl – Weichmacher enthalten, um den spröden Werkstoff PVC elastisch zu bekommen. Jedoch gilt es zu beachten, dass nicht jeder Weichmacher automatisch gefährlich oder gesundheitsschädlich sein muss, nicht zuletzt sind Weichmacher schließlich in sehr vielen Alltagsgegenständen enthalten, ob in Zahnbürsten, Kinderspielzeug oder Trinkflaschen.Achten Sie deshalb beim Kauf Ihres Vinylbodens darauf, welche Weichmacher genau in dem Bodenbelag enthalten sind. Die Finger lassen sollten Sie von Produkten, die Phtalate enthalten. Heutzutage sind glücklicherweise am Markt kaum noch solche Vinylböden zu finden, da insbesondere die namhaften Hersteller aufgrund der immer strengeren Regularien in Europa keine Phtalate mehr verwenden dürfen.

Die Geruchsprobe – hochwertige Vinylböden erkennen Sie auch mit der Nase

Ein olfaktorisches Erlebnis der besonderen, wenn auch unschönen, Art ist es, vor einem Container mit Klick-Vinyl oder Klebevinyl-Böden aus Asien zu stehen, wenn dieser – frisch aus der Produktion kommend – nach mehreren Wochen Seeweg erstmalig auf europäischem Boden geöffnet wird. Interessanterweise wünschen sich viele Endverbraucher, den durch sicherlich nicht gesundheitsfördernde Ausdünstungen erzeugten Neuwagengeruch auf Ewigkeiten konservieren zu können, aber nur wenige Kunden machen sich Gedanken über die Auswirkungen solcher Emissionen. Beachten Sie deshalb, dass ein auffälliger Geruch von Vinylböden automatisch eine höhere Ausdünstung bedeutet und somit für eine niedrige Produktqualität steht. Hochwertige Klick- und Klebevinyl haben eine geringe Emission und sollten nicht unangenehm riechen.

Der zweite Blick offenbart: an häufigen Dekorwiederholungen sieht man sich schnell satt

Klick-Vinyl und Klebevinyl sind deshalb so erfolgreich, weil sie authentische Abbilder aus der Natur wiedergeben, aber preisliche und praktische Vorteile gegenüber echten Holz- oder Steinböden aufweisen. Entscheidend ist, dass die Nachbildung einer natürlichen Optik daran geknüpft ist, dass am Ende in einem Raum möglichst viele individuelle Vinyl-Planken bzw. -fliesen liegen. Dasselbe Astloch an derselben Stelle nach jedem Meter sieht nicht nur langweilig aus, sondern wirkt auch äußerst künstlich und billig.Aus Kostengründen verzichten leider Billiganbieter auf die Vielfalt von Dekoren, da diese Mehrkosten bedeuten würden, da mehr Varianz mehr Druckpressen und Dekorpapiere bedeuten würden. Hochwertige Vinylböden erkennt man also daran, dass auch in größeren Räumen geringe bis keine Dekorwiederholungen zu finden sind.

Klick-Vinyl: hochwertige Profilierung ermöglicht schnelle, einfache und sichere Verlegung

Bezogen auf Klick-Vinyl-Böden sollte man zudem auf die Qualität der Klick-Verbindung achten. Billig produzierte Vinylböden sind schlecht profiliert, sodass nicht nur die Verlegung deutlich erschwert wird, sondern mitunter sogar Ecken und Kanten leicht abbrechen können. Gerade bei Discountern bzw. in „Ramschläden“ liegen häufig bereits neben den Klick-Vinyl-Paletten kleine Bruchstücke auf dem Boden, die ein klares Indiz für minderwertige Ware sind.Eine weitere Gefahr besteht darin, dass eine minderwertige Profilierung dazu führen kann, dass insbesondere bei leichter Wärmeeinwirkung die Planken schnell wieder aus der Klickverbindung rutschen. Dies sorgt für Frust und Ärger bei und nach der Renovierung.

Klebe- und Klick-Vinyl vom Qualitätshersteller Forbo – hergestellt in Europa

In Europa sticht insbesondere der Bodenbelagshersteller Forbo aus der Schweiz heraus, der durch sein breites und attraktives Produktangebot von umweltfreundlichem und natürlichem Linoleum, hochwertigen Vinylböden, Sauberlaufsystemen, Teppichfliesen, Nadelvliesbelägen sowie Flotex – einem waschbaren Textilboden – überzeugt. Forbo ist weltweit tätig und beliefert mit seinen Bodenbelägen verschiedenste Bereiche. Die globale Reichweite der Organisation ermöglicht die Nähe zu dynamischen Märkten und macht Forbo damit zur ersten Wahl als lokalen Partner für Kunden mit einem globalen Anspruch. Aufgrund der qualitativen Eigenschaften und der attraktiven Designs der Produkte finden die Bodenbeläge von Forbo sowohl Anwendung in öffentlichen Gebäuden, wie Warenhäusern, Krankenhäusern, Schulen, Bibliotheken, Geschäftsräumen, Hotels, Restaurants, sowie im Wohnbereich.

Forbo Allura – die Marke für hochwertige Vinylböden

Der Hersteller Forbo fasst das Sortiment von Vinylböden in der Untermarke „Forbo Allura“ zusammen. Innerhalb der Markenwelt präsentiert der Hersteller nicht nur hochwertiges Klick-Vinyl, sondern auch Klebevinyl und sogar lose verlegbare Vinylplanken. Flexibilität zeigt Forbo Allura nicht nur im Hinblick auf die Verlegeoptionen, sondern auch in puncto Variabilität der Einsatzbereiche: Die Vinyl-Designbeläge von Forbo sind in allen drei Varianten mit verschiedener Nutzschicht erhältlich, so wird üblicherweise die Kollektion mit einer 0,30 mm dicken Nutzschicht im Wohnbereich verlegt, die Produkte mit einer Nutzschicht von 0,55 mm sind dagegen für den Objektbereich vorgesehen. Für besonders stark frequentierte Bereiche im Industriebereich bietet Forbo Allura sogar Vinyl-Designböden mit einer Nutzschicht von 0,70 mm oder mehr an.

Zusammenfassung: Diese Aspekte machen Forbo Allura zu hochwertigen Vinylböden

Die in den Niederlanden produzierten Vinylböden von Forbo weisen in der Regel ein geringeres Gewicht auf als die asiatischen Vinylböden, da sie keine minderwertigen Füllstoffe beinhalten. Dadurch besitzen die Vinylböden eine höhere Maßstabilität und Flexibilität. Um dies für seine Produkte gewährleisten zu können, greift Forbo einerseits auf hochwertiges Glasvlies und andererseits auf PVC für den Rücken der einzelnen Vinylplanken zurück. Bei dem verwendeten PVC handelt es sich zudem mitunter um ein recyceltes Material aus dem eigenen Produktionsprozess. Durch die erhöhte Formstabilität und Flexibilität verfügen die Klick-Vinyl-Böden auch über ein qualitativ hochwertigeres Klicksystem, was das Verlegen insgesamt erleichtert und ein besseres Fugenbild im Vergleich zu minderwertigen Billigprodukten zur Folge hat.

Individuelles Design jeder einzelnen Planke

Neben den hervorragenden technischen Daten zeichnen sich die Vinylböden von Forbo Allura auch durch ihre einzigartigen Designelemente aus. Bei asiatischen Produkten fällt dem Endverbraucher spätestens nach dem Verlegen des Designbodens und dem Betrachten der Dekore der einzelnen Planken eine Plankenwiederholung auf. Bei Klebe- und Klick-Vinyl von Forbo kann keine so häufige Plankenwiederholung auftreten, da die unterschiedlichen Dekore durch eine eigene Designabteilung entwickelt werden. Mithilfe einer innovativen Synchronprägestruktur kann außerdem die einzigartige Prägung und Verästelung auf der Dekorschicht wiedergegeben werden. Darüber hinaus verfügen alle Vinylplanken über eine umlaufende V-Fuge, wodurch ein attraktives und authentisches Fugenbild kreiert wird.

Das könnte Sie auch interessieren