Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
117_17711_2
Topthema: Lange bequem knien
Stelzen-Shop Kneester
Wer viel auf den Knien arbeitet, zum Beispiel Fliesen- oder Plattenleger, kennt das Gefühl, wenn die Beine einschlafen oder man sich die Knie an spitzen Steinen eindrückt. Wir haben Knieschoner getestet, die anders sind als die üblichen Halbschalen.
125_17943_2
Topthema: Rundum überzeugend
Honda HRX476C2VKE
Rasenmäher aus dem Haus Honda haben sich in den letzten Jahren einen guten Ruf erworben. Den möchten die Frankfurter jetzt mit der überarbeiteten, seit 2018 erhältlichen HRX-Serie weiter festigen.
123_11560_1
Anzeige
Topthema: Arbeiten mit richtig Spannung
120-Volt-Akkusystem von FUXTEC
Im Garten lösen Akkugeräte Motormaschinen Stück für Stück ab. Lediglich wo sehr hohe Leistung benötigt wird, greift man noch auf benzinbetriebene Geräte zurück. FUXTEC stößt jetzt mit seiner 120-Volt-Akku-Serie in diesen Leistungsbereich vor.
Neu im Shop:
Schöne Hölzer für Ihr Bauprojekt
offerbox_1559912566.jpg
>>Mehr erfahren

News Kategorie: Gartengeräte
31.12.2018 10:57 Uhr

Gut zum Rasen

Gartengeräte

Sascha Gebler

Endlich Sommer! Doch für den Rasen ist die schönste Zeit des Jahres eine echte Bewährungsprobe. Denn das frische, gesunde Grün sieht zwar schön aus und jeder möchte es gerne haben, doch dahinter steckt viel Aufwand – vor allem dann, wenn es längere Zeit zu wenig oder gar nicht regnet.

Beim Gießen gilt: Klotzen, nicht kleckern. Etwa 10 bis 20 Liter Wasser je Quadratmeter sollten es schon sein, um das Erdreich gut zu durchfeuchten. Die Wasserzufuhr sollte erst gestoppt werden, wenn sich auf dem Rasen kleine Pfützen bilden. Die beste Zeit ist der frühe Morgen, wenn es noch kühl ist und das Wasser nicht so schnell verdunstet. Bei anhaltender Trockenheit kann der Rasen ein zweites Mal am Abend bewässert werden. Eine komfortable Möglichkeit, die Wasserzufuhr bedarfsgerecht anzupassen, bietet Kärcher mit dem SensoTimer ST 6 eco!ogic. Bei diesem Gerät werden zunächst feste Zeiten für die Bewässerung eingestellt. Die Funksensoren, die im Boden verankert werden, messen die Feuchtigkeit. Die Werte werden drahtlos an das Steuergerät übermittelt und berücksichtigt. Es wird deshalb nur so viel gegossen, wie tatsächlich benötigt wird. Ist der Boden nach Niederschlägen feucht genug, wird die Bewässerung ausgesetzt. Wird der vorgegebene Wert unterschritten, aktiviert sich die Bewässerung wieder selbst.

Das könnte Sie auch interessieren